Raspberry Pi – Kamera-Modul – Direkte Ausgabe ohne Aufnahme

raspivid -t 0

Parameter
-t -> Aufnahmedauer, 0 = Unendlich
-o /dev/null -> Ausgabedatei in Nulldevice umleiten, um die Daten zu verwerfen -> Nicht mehr erforderlich.

Sonstige Parameter
-vf -> Oben/Unten getauscht für Überkopf-Montage
 

Raspberry Pi – WLAN einrichten

sudo apt-get install wpagui

Anyone’s guess: Nach der Installation müsste ein Desktop-Icon angelegt worden sein.
Features: Das Tool erzeugt eine korrekte ‚wpa_supplicant.conf‘-Datei.
 

Den alternativen, manuellen Weg werde ich bei Gelegenheit hier auch noch veröffentlichen.
 

Linux – Image auf SD-Karte schreiben

Wenn die eingesteckte SD-Karte auf der geschrieben werden soll bereits in Verwendung war und partitioniert ist, müssen die entsprechenden Partitionen „ungemountet“ (umount) werden.

sudo umount /dev/sdc1
... usw. ...

 

Auf SD-Karte (hier: /dev/sdc) schreiben

sudo dd if=/Pfad/zur/Datei/Dateiname.img of=/dev/sdc bs=512

Linux – SD-Karte partiell sichern

Bei der eingesetzten SD-Karte handelt es sich um eine

SanDisk Ultra 8GB SDHC Class 10

Diese beinhaltet die beiden für Raspbian typischen Partitionen (FAT16 und EXT4), allerdings mit der Einschränkung, dass nur ca. 4GB von 8GB partitioniert sind. Wenn nun ein Image mittels dd angelegt wird, dann wird für gewöhnlich die gesamt SD-Karte, sprich die vollen 8GB abgearbeitet, obwohl effektiv nur die paritionierten 4GB hierfür ausreichend wären.
Mit Hilfe des Parameters count des Befehls dd kann man diesen Umstand korrigieren!
Weiterlesen

Raspberry Pi – Lebensdauer der SD-Karte verlängern

Um die Schreibzugriffe auf der SD-Karte zu minimieren, ist es empfehlenswert das Journaling des EXT4-Dateisystems zu deaktivieren.
Hierzu wird ein zweiter PC mit Linux benötigt, von wo aus die Änderung vorgenommen werden können.
Der Befehl hierzu lautet:

    sudo tune2fs -O ^has_journal /dev/sdx

/dev/sdx durch entsprechendes Blockdevice ersetzen!
Weiterlesen

Linux – Screen – HowTo

screen – Terminalmultiplexer mit VT100/ANSI-Terminalemulation
Paketlisten updaten

sudo apt-get update

 

Screen installieren

sudo apt-get install screen

 

Neuen Screen namens „Abc“ erzeugen

sudo screen -S Abc

 

Alle Screens auflisten

sudo screen -ls

 

Verbindung zum Screen namens „Abc“ lösen, während einer Sitzung (Session)

(CTRL + A) + D

Verbindung zum Screen namens „Abc“ nachträglich(!) lösen
Hinweis: Notwendig, falls verbindung per SSH getrennt wurde.

sudo screen -d Abc
-d = detached

 

Zum Screen namens „Abc“ wechseln

sudo screen -r Abc

 

Linux – Datenübertragung per SSH

sshpass – Non-interactive ssh password authentication

Paketlisten updaten

sudo apt-get update

Optional: SSHPASS installieren für automatisierte Passworteingabe

sudo apt-get install sshpass

Alternative 1: Datenübertragung initiieren (manuelle Passworteingabe erforderlich)

scp /Quellpfad/Datei user@host:/Zielpfad/

Alternative 2: Datenübertragung initiieren (automatisierte Passworteingabe per SSHPASS)

sudo sshpass -p 'Passwort' scp /Quellpfad/Datei user@host:/Zielpfad/

Linux – Java mit RXTX

Paketlisten updaten

sudo apt-get update

Installieren

sudo apt-get install librxtx-java

Installationspfad

/usr/lib/jni

Java-Anwendung mit RXTX-Modul starten

java -Djava.library.path=/usr/lib/jni/ -jar HalloWelt.jar

 

Wenn man auf die Parameterübergabe an die JVM verzichten möchte, muss der Pfad zu den Bibliotheken von librxtx in der /etc/bash.bashrc eingetragen werden. Hierzu kann folgender Einzeiler verwendet werden:

echo "export LD_LIBRARY_PATH=\$LD_LIBRARY_PATH:/usr/lib/jni" >> /etc/bash.bashrc

 

Getestet auf Raspberry Pi